Wandel in den Titeln der Erziehungsratgeber

Die Einstellung zu Mutterschaft und Kind spiegelt sich in den Titeln der Erziehungsratgeber wider.

Das allererste Buch, dass sich wirklich mit der Erziehung von Kindern befasste, stammt von Rousseau. Er nimmt einen Jungen names Emile als Beispiel, von daher ist der Titel naheliegend:

1762 Emile oder Über die Erziehung, Jean-Jacques Rousseau (1712-1778)

Im Folgenden erschienen Bücher, die tatsächlich als Ratgeber geschrieben wurden. Da Erziehung Frauensache war, richteten sich auch die Titel an die Zielgruppe.

1799 Guter Rath an Mütter(1), Christoph Wilhelm Hufeland (1762-1836), verlegt bis 1830 (3. Auflage)
1827 Die ersten Mutterpflichten und die erste Kindespflege, Friedrich August von Ammon (1799-1861), verlegt bis 1921 (42. Auflage)
1870 Die Mutter(2), Dr med Herman Klencke (1813-1881), verlegt bis 1907 (12. Auflage)

Mit dem Fortschritt der Medizin richtete sich der Fokus auf die Gesundheit der Kinder.

1892 Wie behütet man Leben und Gesundheit seiner Kinder?, Dr. Ernst Brücke
1904 Das Kind im ersten Lebensjahre - dessen Pflege und Krankheiten, Dr. Friedrich Böhm

Immer strengere Regeln, die zur besseren Gesundheit beitragen sollen, verlangen mehr Durchsetzungskraft von den Eltern. Diese Strenge rückt die Erziehung wieder in den Vordergrund.

1908 Der Arzt als Erzieher des Kindes, Dr. Adalbert Czerny (1863-1941), verlegt bis 1946 (11. Auflage)
1909 Erziehungslehre, Ludwig Gurlitt (1855-1931)

Je mehr man ein Kind (oder irgendjemanden) in Formen pressen will, die den Bedürfnissen widersprechen und von außen aufgezwungen werden, desto mehr belastet das die Beziehung. Die Beziehung zwischen Mutter und Kind ist nun das Thema und den Frust, den die Mutter spürt, wenn sie die strengen, von Fachleuten auferlegten Regeln durchzusetzen versucht, lässt die Kinder als Quelle von Sorgen erscheinen.

1910 Das Kind - Der Mutter Glück, der Mutter Sorge, Karl Planner-Wildinghof, verlegt 1921 (2. Auflage), 1943 (3. Auflage)
1915 Ich und mein Mütterlein, Dr. med. Paul Croner
1934 Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind, Johanna Haarer (1900-1988), angeblich verlegt bis 1996
1939 Kinder - Glück und Sorge der Mutter, Dr. med. Luise von Seht (1877-1854), 1948 (2. Auflage)

Danach lässt sich langsam eine Fokussierung auf das Kind und seine Bedürfnisse erkennen, die noch heute anhält.

1955 Die Pflege deines Kindes in gesunden und in kranken Tagen, Dr. med. Hans Schlack
1972 Alles über dein Kind, Prof. Dr. Kurt Hofmeier, Dr. Friedrich Müller, Prof. Dr. Werner Schwidder

(1) Vollständiger Titel: Guter Rath an Mütter über die wichtigsten Punkte der physischen Erziehung der Kinder in den ersten Jahren nebst einem Unterrichte für junge Eheleute die Vorsorge für Ungeborene betreffend
(2) Vollständiger Titel: Die Mutter als Erzieherin ihrer Töchter und Söhne zur physischen und sittlichen Gesundheit vom ersten Kindesalter bis zur Reife

Bewertung: 5
1= schlecht. 5 = sehr gut.
header photo

Du liest den Säuglingspflege-Blog gerne und findest ihn wertvoll, sinnvoll, unterhaltsam oder generell unterstützenswert?

Verpasse keine Blogartikel mehr und lies sie schon einen Tag vor allen anderen!

Unterstütze den Blog auf Patreon. Herzlichen Dank.

header photo